RSO Therapie - Das Wirkprinzip

Unter sterilen Bedingungen werden Radionuklide direkt in das erkrankte Gelenk injiziert. Die Entzündungszellen an der inneren Oberfläche des chronisch gereizten Gelenkes phagozytieren die Radionuklide mit nachfolgender Apoptose. Der Zelltod wird durch die von den Radionukliden abgegebene Strahlung hervorgerufen, weiters wird auch die chronisch verdickte Gelenksinnenhaut abgebaut und wird durch eine neue, gesunde Innenschicht ersetzt. Die Strahlung selbst hat eine Reichweite von 1-9 mm und hat keine systemischen Nebenwirkungen.

Entzündete Fingergelenke